Montag, 29. Juni 2020 10:18

Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 26.6.

Veranstaltungen mit bis zu 350 Personen im Freien erlaubt

 

 

Hier finden Sie die Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (VO-CP) vom 26.06.2020 (Amtsbl. I S.438).

 

Neue Corona-Verordnung:

Unter anderem größere Veranstaltungen wieder erlaubt

 

Seit Montag, 15. Juni 2020, gilt eine neue Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Darin hat die saarländische Landesregierung Regelungen festgelegt, die auch in Quierschied folgende Auswirkungen haben:

 

·         Gastronomiebetriebe können länger öffnen, täglich von 6 bis 24 Uhr. Lediglich der Thekenbetrieb ist weiterhin nicht möglich.

·         Am Training bzw. an der Probe in einer Gruppe können bis zu 20 Personen (bisher zehn) teilnehmen. Auf Sportplätzen kann auf jeder Spielhälfte eine Gruppe mit maximal 20 Personen trainieren.Sport darf weiterhin nur kontaktlos ausgeübt werden.

·         Chorveranstaltungen oder Chorproben können auf Grundlage eines Hygienekonzepts, welches dem Ordnungsamt mitzuteilen ist (mail@quierschied.de), mit maximal zehn Personen in geschlossenen Räumen stattfinden.

·         Bei Training, Proben oder Veranstaltungen in den Bereichen Sport und Kultur sind maximal 100 (im Außenbereich) bzw. 50 (im Innenbereich) Zuschauer erlaubt.

·         Veranstaltungen, an denen (bezogen auf den gesamten Veranstaltungstag) maximal 50 Personen (bei Innenveranstaltungen) bzw. maximal 100 Personen (bei Außenveranstaltungen) teilnehmen, sind erlaubt. Veranstaltungen mit mehr als zehn teilnehmenden Personen bei denen nicht nur der Familienkreis, sondern auch andere Gäste erwartet werden, sind schriftlich bei der Ortspolizeibehörde anzuzeigen. Per Post an Gemeinde Quierschied, Rathausplatz 1, 66287 Quierschied oder per E-Mail an: opb@quierschied.de. Weitere Informationen zur Anzeige einer solchen Veranstaltungen auf der Internetseite der Gemeinde unter www.quierschied.de

·         Das Anbieten von Shisha-Rauchen in Gaststätten und folglich auch der Betrieb reiner Shisha-Bars bleibt weiterhin untersagt.

·         Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Ladenlokalen, auf Märkten (auch Wochenmärkte im Freien), im öffentlichen Personennahverkehr und bei sogenannten körpernahen Dienstleistungen für Mitarbeiter*innen und Kundschaft ist weiterhin vorgeschrieben. Im öffentlichen Raum wird dies ebenfalls weiterhin empfohlen.