Dienstag, 18. Juni 2019 15:21

Nie wieder Krieg!

Bürgermeister Lutz Maurer mit Manuel Andrack und Claus Kuhn (von links) bei der Eröffnung der Q.libri (Foto: Bastian)

"Kutlu Yurtseven, Esther Bejarano (von links) mit ihrer wichtigsten Botschaft (Foto: Zenner/Gemeinde)

Das vergangene Wochenende stand in der Quierschieder Q.lisse ganz im Zeichen der Literatur.

Am Samstag, 15. Juni, eröffnete Autor Manuel Andrack die Premiere der regionalen Bücher- und Lesemesse „Q.libri“. Zuvor hatte Bürgermeister Lutz Maurer als Gastgeber die Zuhörerinnen und Zuhörer begrüßt.

Auch am Sonntag fand die Buchmesse reges Interesse der Besucherinnen und Besucher. Ab 10 Uhr fanden sich viele Literaturinteressierte im Quierschieder „Haus der Kultur“ ein, wohnten den zahlreichen Lesungen bei und begutachteten die Auslagen der regionalen Verlage an ihren Präsentationsständen.

Für einen bewegenden und emotionalen Abschluss sorgte dann ab 19.30 Uhr die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano mit der Rap-Formation „Microphone Mafia“. Zunächst las die 94-Jährige aus ihrem Buch „Erinnerungen“ und führte den Zuhörenden dabei ihr als Jüdin in Nazi-Deutschland erlebtes Leid vor Augen. Sie berichtete von der Deportation nach Ausschwitz, den katastrophalen Zuständen in den Konzentrationslagern und wie sie es schaffte, dem sicheren Tod zu entkommen. Mucksmäuschenstill war es im Saal, als Bejarano mit fester Stimme und klarer Sprache vom Grauen der Nazizeit berichtete. Spätestens beim anschließenden Konzert Bejaranos zusammen mit ihrem Sohn Joram Bejarano (Bass) und dem „eingeenkelten“ Rapper Kutlu von „Microphone Mafia“ erreichte das Trio auch die Jüngsten der Anwesenden mit ihren Botschaften für mehr Toleranz, Solidarität und vor allem: Nie wieder Krieg.