Mittwoch, 02. August 2017 09:43

Jahreshauptübung der Feuerwehr

Viel Lob für die Einsatzkräfte


Ein Lastwagen steht in unmittelbarer Nähe zum Quierschieder Rathaus mitten auf der Straße. Die Fahrertür ist sperrangelweit geöffnet. Ein silberner Kleinwagen, der mit dem LKW wohl kollidierte, liegt auf seiner Beifahrerseite. Wenige Meter weiter hat es wohl auch einen schwarzen PWK erwischt. In allen Fahrzeugen befinden sich Personen, die schnell Hilfe brauchen. Zahlreiche Feuerwehrleute tummeln sich in der Szenerie und kümmern sich zielsicher und koordiniert um die Insassen und die Absicherung der Unfallstelle. Die vielen Schaulustigen, die sich um den Unfallort versammelten, behindern die Rettungsarbeiten nicht. Sie sind sogar erwünscht. Es handelt sich nämlich um die Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Quierschied. Die vermeintlich verletzten Personen sind allesamt unversehrt.
„Einer der beiden PKW kam mit drei Insassen durch die Wucht des Aufpralls auf der Fahrerseite zum Liegen“, erklärt Wehrführer Christian Peter den Übungseinsatz. Um 15 Uhr ließ er die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des DRK und der Malteser am Gerätehaus Quierschied antreten. Schon hier hatten sich viele Gäste aus der Quierschieder Bevölkerung und Politik eingefunden. Nach dem Besetzen der Feuerwehrfahrzeuge wurden die Einsatzkräfte über Sirenenalarm zum Unfallort alarmiert. Die Rettung der Verunfallten wurde mit verschiedensten Gerätschaften der technischen Hilfe durchgeführt und letztlich wurden alle erfolgreich aus den Fahrzeugen befreit. „Die Übung verlief sehr rasch und harmonisch. Die Rettung der sechs Verletzten lag in einem tollen Zeitfenster“, stellte der Brandinspekteur des Regionalverbandes, Tony Bender, zufrieden fest. Bei der anschließenden Übungsbesprechung lobte Bender die Einsatzkräfte. Wehrführer Peter und Bürgermeister Lutz Maurer schlossen sich mit würdigenden Worten für die „tolle Leistung“ an: „Es ist beeindruckend zu sehen, wie schnell sich unsere Einsatzkräfte in einer für den Laien unübersichtlichen Situation zurechtfinden und koordinierte Rettungsarbeiten einleiten können. Natürlich wünscht man keinem einen solchen oder ähnlichen Unfall. Aber es ist gut zu wissen, dass wir hier in guten Händen sind, sollte es einmal dazu kommen“, sagte Maurer.
Bei einem gemeinsamen Abendessen, zu dem Christian Peter die anwesenden Gäste und alle Einsatzkräfte einlud, ließen diese das zuvor Erlebte noch einmal Revue passieren.