Mittwoch, 15. März 2017 08:31

Bundesverdienstkreuz für Jürgen Bender

Feierstunde mit Sozialministerin Bachmann

Von links nach rechts: Bürgermeister Lutz Maurer, Jürgen Bender, Ehefrau Gabriele Bender, Sozialministerin Monika Bachmann und Landtagspräsident Klaus Meiser. Vorne: Benders Enkelkinder Moritz und Felix.

Am 9. März wurde der Quierschieder Bürger Jürgen Bender im Rahmen einer Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses von der saarländischen Sozialministerin Monika Bachmann mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
„Es handelt sich um die höchste Auszeichnung, die die Bundesrepublik Deutschland an Bürger zu vergeben hat“, erklärte Bachmann. Das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wird Menschen zuerkannt, die sich in ihrem beruflichen Umfeld und darüber hinaus in herausragender Weise um das Wohl ihrer Mitmenschen verdient gemacht haben. „Jürgen Bender leistet diese engagierte Arbeit seit vielen Jahren und dafür gebühren ihm Dank und Anerkennung“, sagte Bachmann und ergänzte: „Er hat dabei viel Verantwortung auf sich genommen und Freizeit bedingungslos für andere geopfert. Menschen wie Herr Bender nehmen in unserer Gesellschaft eine sehr wichtige Rolle ein. Sie bieten ein stabiles soziales Umfeld für viele Bedürftige und ermöglichen Hilfe, wo sie dringend benötigt wird. Ihr Engagement ist wichtig und wertvoll.“
Gastgeber und Bürgermeister Lutz Maurer bedankte sich im Namen der Gemeinde, des Gemeinderates und Ortsrates, aber auch ganz persönlich bei Bender für dessen „herausragende Leistungen im Ehrenamt“ und gratulierte herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Maurer weiter: „Jürgen Bender ist uns ein echtes Vorbild. Sein vielfältiges Engagement hat Zeichen gesetzt und deutliche Spuren in unserem Gemeinwesen gesetzt. Wir können stolz darauf sein, was von Vereinen, Organisationen und Institutionen in Quierschied hervorragendes geleistet wird. Aber ehrenamtliche Arbeit ist heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Nicht selten werden die Mühe und Arbeit, die damit verbunden sind, gescheut. Jürgen Bender scheute dies nicht. Er hat sich jahrzehntelang in verschiedenen Gremien des kirchlichen, diakonischen und sozialen Bereiches sehr intensiv engagiert und wird dies weiterhin tun. Herr Bender füllt seine ehrenamtlichen Funktionen nie halbherzig, sondern stets mit voller Energie, großer Fachkompetenz  und mit ganzem Herzen aus. Und das zum Wohle vieler Menschen, die von seinem Engagement direkt profitierten, aber auch zum Wohle der ganzen Gesellschaft.“
Hintergrund:
Über das Engagement  und das Wirken Jürgen Benders über die Grenzen der Gemeinde und des Landes  hinaus, wurde von vielen Medien bereits umfangreich berichtet. Hier wollen wir auf seine wichtigsten Beiträge zum Gemeinwesen seines Heimatortes eingehen: Seit der Gründung des Quierschieder Vereins „Bürger helfen Bürgern“ im Jahr 1993 durch den damaligen Bürgermeister Klaus Meiser ist Bender stellvertretender Vorsitzender des Vereins, dem er stets mit Rat und Tat zur Seite steht. Für das Presbyterium war er Mitglied im „Wohnungsvergabeausschuss“ für den sozialen Wohnungsbau der LEG in der Talstraße 9 und 10. Auch nach der Fertigstellung der Häuser  am 1. September 1998 engagierte er sich im Ausschuss weiter mit Sach- und Rechtsverstand, den er sich als langjähriger Vizepräsident und zuletzt knapp 12 Jahre als Präsident des Landessozialgerichts erworben hatte. Nach den fürchterlichen Starkregenereignissen im Jahre 2009 entwickelte Jürgen Bender einen transparenten Zuwendungsschlüssel , der die Verteilung der Spenden in Höhe von mehr als 65.000 Euro gerecht auf die 45 schwerstbetroffenen Familien ermöglichte. Den Familien kamen weder Versicherungsleistungen noch andere Zahlungen zur Beseitigung der Schäden zu Gute. Im Mai 2013 wurde Bender vom saarländischen Landtag zum Landespflegebeauftragten gewählt und widmet sich seither als Ansprechpartner den Belangen rund um das Thema der Pflege.