Nachruf Heinz Simmet

 

Er war der beste Fußballer, den die Gemeinde Quierschied hervorgebracht hat und einer der erfolgreichsten Spieler der Clubgeschichte des 1. FC Köln: Heinz Simmet. Am 31. Januar 2024 ist der gebürtige Göttelborner in seiner Wahlheimat Hürth im Alter von 79 Jahren verstorben.

Simmets Fußballer-Laufbahn fand in seinem Heimatort beim SV Germania Göttelborn ihren Anfang. Nachdem er dort alle Jugendmannschaften durchlaufen hatte, wechselte er zunächst zum benachbarten SV 05 Holz, ehe seine Karriere mit dem Wechsel zu Borussia Neunkirchen richtig Fahrt aufnahm. 1964 stieg er mit der Borussia in die Bundesliga auf. Auch nach dem Abstieg der Neunkircher im Jahr 1966 blieb Simmet der Bundesliga erhalten, wechselte erst zu Rot-Weiß Essen und zur Saison 1967/68 schließlich zum 1. FC Köln, wo sich „Jimmy“, so sein Spitzname, zu einem Rekordspieler entwickelte: Zwischen 1970 und 1977 bestritt „Dauerläufer“ Simmet 259 Bundesligaspiele in ununterbrochener Folge – bis heute ist diese Serie unerreicht. Mit „seinem“ 1. FC Köln sammelte er einige Erfolge, wurde unter anderem 1978 Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger. Im Jahr 2013 wurde eine Straße nach ihm benannt, der Heinz-Simmet-Weg in seinem Heimatort Göttelborn.

„Die Gemeinde Quierschied trauert um eines ihrer bekanntesten Gesichter und besten Sportler ihrer Geschichte. Heinz Simmet war ein herausragender Fußballer. Mit viel Talent, aber auch einem großen Sportsgeist und einem wahren Kämpferherz gesegnet“, sagt Bürgermeister Lutz Maurer und ergänzt: „Der Familie und den Angehörigen möchte ich mein herzliches Beileid ausdrücken. Wir werden Heinz Simmet ein ehrendes Andenken bewahren.“