Josef Trenz ist der neue „Straußebub“

 

Seit über 100 Jahren wird in Quierschied der „Hammeltanz“ vollführt. Die Mitglieder des „Kittelclubs“, also des Clubs Fröhlichkeit, tanzen dann mit Unterstützung der Club-Frauen den „Straußebub“ aus. Am vergangenen Sonntag war es wieder einmal soweit. Etwa 300 Schaulustige waren in die Ortsmitte gepilgert, wo die Männer und Frauen des Kittelclubs – angeführt von „Lunte“-Erwin Deutsch - zunächst einen kleinen Umzug durch die Marien- und Rathausstraße bis auf den hinteren Teil des Marktplatzes vornahmen. Dort angekommen, entzündete der neue Verantwortliche, Ferdy Schmidt (ab sofort „Lunte-Ferdy“), nach der offiziellen und reimreichen Begrüßung durch Wolfgang Schug (Karnevalsverein Die Quierschder Wambe) und Bürgermeister Lutz Maurer die Lunte, die die Dauer der Zeremonie vorgab. Als sie nach etwa 15 Minuten die daran befestigte Flasche zu Fall brachte, war es der 85-jährige Josef Trenz, der zur großen Freude seiner Frau Gretel den zuvor herumgereichten Strauß in den Händen hielt – der neue Straußenbub war gefunden! Sowohl der Umzug wie auch die Zeremonie wurden von den Fischbacher Musikanten musikalisch begleitet. Weitere Programmpunkte steuerten die Quierschder Wambe und der Kneipp-Verein in der Q.lisse bei. Für das leibliche Wohl war Dank vierer „Foodtrucks“ mit breit gefächertem Angebot schon vor dem Hammeltanz bestens gesorgt. Bürgermeister Lutz Maurer, der wie Ortsvorsteher Stefan Ziegler zu den ersten Gratulanten gehörte, gratulierte dem neuen Straußebub recht herzlich und bedankte sich bei allen Beteiligten dafür, dass sie diese Tradition auch im Jahr 2023 fortführen und mit Leben füllen.