Neujahrsempfang 2019

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach einem stimmungsvollen Rückblick in Bildern und nach dem musikalischen Auftakt durch Aaron Schuh und dem Verein der Musikfreunde sowie der Begrüßung durch Karl-Heinz Lander heiße auch ich Sie alle im Namen der Gemeinde Quierschied sehr herzlich zu unserem Neujahrsempfang willkommen. Ganz besonders begrüße ich Sie, liebe ehrenamtlich Tätige aus den Vereinen, Organisationen und Institutionen der Gemeinde Quierschied, heute als unsere Ehrengäste. Sie alle sind heute Gast bei einer doppelten Weltpremiere – nämlich dem ersten Neujahrsempfang in der Q.lisse – dem Haus der Kultur – und zugleich dem ersten Neujahrsempfang in meiner Amtszeit als Bürgermeister. Insofern freut es mich ganz besonders, dass Sie so zahlreich unserer Einladung gefolgt sind, um das neue Jahr einzuläuten.

Das Jahr 2018 ist Geschichte. Und es ist Brauch, dass man den Neujahrsempfang zum Anlass nimmt, um innezuhalten, zurückzublicken und aufzuzeigen: Wo stehen wir? Was haben wir im vergangenen Jahr erreicht? Und: Welche neuen Aufgaben stehen an? Dies kann sich auf unser kleines, aber liebens- und lebenswertes Quierschied beziehen, aber auch auf unser schönes Saarland, Deutschland und die ganze Welt. Deshalb möchte ich, bevor ich Ihnen meinen kommunalen Rückblick präsentiere, meinen Fokus gerne noch auf überregionale Entwicklungen und Schlagzeilen richten, die uns im zurückliegenden Jahr beschäftigt haben. Denn: Große globale Herausforderungen rücken immer näher an uns heran. Vieles können wir sehenden Auges wahrnehmen – wie die Veränderungen der Umwelt durch den fortschreitenden Klimawandel. So konnten sich viele im vergangenen Jahr über einen besonders langen und sonnigen Sommer freuen, während andere durch die anhaltende Dürre an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden.

Auch die zig Millionen erschütternder Geschichten von Menschen, die unter Krieg und Vertreibung leiden und davor flüchten, wurden uns nicht mehr nur durch das Fernsehen oder Zeitungsartikel vermittelt. Demgegenüber steht eine Entwicklung der öffentlichen Diskussionen – insbesondere in den sozialen Medien, die nicht zu Lösungen führen, sondern die Bürgerinnen und Bürger überall in der Welt eher gegeneinander aufbringt als sie zusammenbringt. Sachlichkeit und gegenseitiger Respekt verlieren sich in Oberflächlichkeit und dem Beharren auf dem eigenen Standpunkt.

Als Bürgermeister stelle ich täglich fest, wie wichtig es ist, einander zuzuhören, aufeinander zuzugehen und gemeinsam nach machbaren und vernünftigen Lösungen zu suchen. Leider funktioniert dies nicht immer – wie man auch weltpolitisch zunehmend erkennen muss. So macht diese Entwicklung auch vor dem Atlantik nicht Halt. Hier sind es insbesondere die für viele schwer zu verstehenden Tiraden des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, die polarisieren und die die Bevölkerung spalten. Seine Äußerungen und Meinungen zu vielen unterschiedlichen Themen sorgen nicht nur in Russland und China, sondern natürlich auch in Europa und Deutschland für – ich möchte es mal vorsichtig ausdrücken – Verwunderung.

In Europa ist der sogenannte „Brexit“ das wohl - in Anführungszeichen - „beste“ Beispiel der aktuellen weltpolitischen Diskussionskultur. Und zwar auf allen Ebenen. Das Miteinander innerhalb Europas ist zunehmend geprägt von der Auseinandersetzung über deutlich unterschiedliche Standpunkte statt des Findens und Ausarbeitens der Gemeinsamkeiten. Dass sich in immer mehr Mitgliedsländern politische Kräfte in den Vordergrund drängen und an die Macht gelangen, die dies befeuern und das friedliche Miteinander infrage stellen, zeigt, dass hier aktuell nicht von besonderer Harmonie oder gar Einheit gesprochen werden kann. Es bleibt auch weiterhin abzuwarten, wie sich die Austrittsverhandlungen Großbritanniens mit der EU weiterentwickeln. Die Auswirkungen werden sicher vielschichtiger sein als zu Beginn angenommen.

Ähnlich lässt sich rückblickend der Abend der Bundestagswahl im September 2017 beschreiben. Was die Bildung einer handlungsfähigen Regierung anging, hatte man den Eindruck, es galt das Sprichwort „Abwarten und Tee trinken“. Die Verhandlungen zogen sich enorm in die Länge, was für die Bürgerinnen und Bürger nicht nur ermüdend, sondern auch schwer nachvollziehbar war. Erst viereinhalb Monate nach der Bundestagswahl 2017 stellten schließlich CDU und SPD die Weichen für eine große Koalition und Ende Februar dann konnte Bundeskanzlerin Angela Merkel endlich ein Kabinett vorstellen.

Hier kommt dann das Saarland ins Spiel. Nicht nur, weil mit Peter Altmaier und Heiko Maas gleich zwei Saarländer weiterhin der Regierung angehören. Sondern auch, weil unserem schönen Bundesland in Folge bundespolitischer Umstände die Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, sozusagen „abhanden kam“. Nachdem sie im Februar als Generalsekretärin der Bundes-CDU nach Berlin wechselte, erklärte Sie Ihren Rücktritt als Ministerpräsidentin und der damalige CDU Fraktionsvorsitzende Tobias Hans wurde bereits am 1. März 2018 zum neuen Ministerpräsidenten des Saarlandes gewählt.

Mitte des Jahres waren es dann insbesondere die Starkregenereignisse und das damit verbundene Hochwasser, die das Saarland beschäftigten und die vor allem in Kleinblittersdorf, Bliesransbach, Fechingen und Eppelborn zu Schäden in Millionenhöhe führten. Die Bilder und Berichte aus den betroffenen Orten zeigten auch hier ein sehr hohes Maß an gegenseitiger ehrenamtlicher Hilfe – sei es unter Nachbarn oder von Vereinen und Institutionen. In Quierschied gab es zwar ebenfalls wieder starke Regenfälle mit Überschwemmungen – jedoch waren die Schäden hier vergleichsweise gering.

Doch überhaupt - was war 2018 in Quierschied los? Beginnen wir mit den Veranstaltungen, die wir hier bei uns erleben durften: Für Aufmerksamkeit im ganzen Land sorgte eine herausragende Gelegenheit, die wir im zurückliegenden Sommer nutzen durften. Der Saarländische Rundfunk widmete unserer Gemeinde das Fernseh-Format „SR vor Ort“ und strahlte in diesem Zusammenhang zahlreiche Beiträge aus, die sich den Menschen und Vereinen hier widmeten. Die live ins SR-Fernsehen übertragene Hauptveranstaltung lockte viele Bürgerinnen und Bürger auf den großen Parkplatz neben der Q.lisse und bescherte Jung und Alt ein unterhaltsames Programm bis spät in die Nacht. Die Gemeinde Quierschied konnte sich hier bestens präsentieren.

Auch Sie, liebe Ehrenamtliche, haben in Quierschied eine Fülle von tollen Veranstaltungen durchgeführt, wie z.B. das Beachvolleyball Turnier, das Handballfest im Bürgerpark, das Wenzelfeschd des Mandolinenvereins, der Hammeltanz des Kittelclubs, Jubiläumskonzerte, das Dorffest in Fischbach, die Weihnachtsmärkte in allen Ortsteilen, das Knutfest in Göttelborn und viele andere mehr. Aber es gab auch ein Veranstaltungs-Highlight des Jahres 2018: Das Quierschieder Wambefeschd konnte nach Fertigstellung der Baumaßnahmen in und um die Q.lisse endlich wieder in alter Größe durchgeführt werden. Die Resonanz war riesig. Bei tollem Wetter waren so viele Besucher da wie lange nicht mehr und alle nahmen viele schöne Eindrücke mit nach Hause.

Überhaupt: Unser neuer Kultursaal, unsere Q.lisse, erlebte in seinem ersten Jahr eine riesige Nachfrage. Wir hatten ein breites Spektrum an Veranstaltungen. Seien dies Theaterstücke wie z.B. der „Meisterboxer“ der Wohltätigkeitsbühne, musikalische Auftritte der ortsansässigen Chöre oder Musikvereine oder von Bongos Big Band – Freimut Mertes ist heute hier… Die Zuschauer waren begeistert von der Atmosphäre, aber auch von der Technik und Ausstattung der Q.lisse – unserem „Schmuckstück“, wie viele es gerne bezeichnen. Auch Tagungen und Konferenzen fanden hier einen professionellen Rahmen statt, was ebenfalls zur positiven Außendarstellung der Gemeinde Quierschied beiträgt.

Das i-Tüpfelchen rund um das neue kulturelle Herzstück der Gemeinde war natürlich die Fertigstellung der Außenanlage, die wir im Mai eröffnen durften. Die Planung vom Büro Dutt+Kist – umgesetzt von der Fa. Kempf – ist eine Augenweide und darf als deutliche Aufwertung der Ortsmitte Quierschied bezeichnet werden.
Was wäre jedoch dies alles ohne ein dazu passendes Kunstwerk? Und so waren wir sehr glücklich, dass wir mit Unterstützung der Vereinigten Volksbank eine Skulptur unseres angesehenen, ortsansässigen Künstlers Wolfgang Raber errichten durften, die sich geradezu ideal in das Gesamtprojekt einfügt.
Zeitnah werden wir in diesem Jahr auch den sogenannten „zweiten Bauabschnitt“ realisieren, was eine grundlegende Erneuerung des Marktplatzes bedeutet. Dieser wird sich künftig optisch in das neugestaltete Umfeld einfügen und die Aufwertung der Ortsmitte abrunden.

Natürlich versuchen wir in Quierschied ein für alle Altersgruppen attraktives Angebot bereitzuhalten. Unter dieser Maßgabe ist es uns 2018 gelungen, den sogenannten Seniorenbus „zum Rollen“ zu bringen. Dieser ermöglicht älteren Menschen, wichtige Ziele Ihres Alltags wie Einkaufsmöglichkeiten, Wochenmärkte, Arztpraxen, Banken oder auch Friedhöfe bequem zu erreichen – und das kostenfrei.
Parallel dazu wurde auch der Ausbau barrierefreier Bushaltestellen innerhalb der Gemeinde fortgeführt – zuletzt mit der Haltestelle hier vor der Kirche. 2019 werden weitere barrierefreien Haltestellen hinzukommen.
Auch ist der neu gewählte, ehrenamtliche Seniorenbeirat unter der Führung der 1. Vorsitzenden Astrid te Koppele sehr aktiv, hat bereits viele neue Impulse eingebracht und schlägt dabei erfolgreich die Brücke zur heutigen Jugend.
Der Seniorenkreis St. Paul, der im letzten Jahr bereits sein 45-jähriges Jubiläum feierte, und unsere Pensionärsvereine bieten das ganze Jahr über tolle Angebote für die Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde. Aktiv bleiben, unter Menschen sein, Kommunikation pflegen – das wird hier großgeschrieben. Das gleiche gilt auch für den Seniorenmittagstisch, den das Rote Kreuz in Quierschied und der Siedlerbund in Fischbach-Camphausen anbieten – auch hier sind wieder überall Ehrenamtliche im Einsatz.

Für Familien haben wir mit den Neubaugebieten „In der Brückenwies“ und im Bereich der „Gisbert-Siedlung“ attraktive Baugrundstücke geschaffen, die schon fast komplett bebaut wurden. In Göttelborn entstanden darüber hinaus etliche neue Wohnungen. Hier werden aktuell noch attraktive Baugrundstücke angeboten – daher: Ein herzliches Willkommen allen neuen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Quierschied und jenen, die es noch werden.

Auch in der Natur haben wir in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband LIK Nord, dessen Vorsitzender ich seit Juni 2018 bin, attraktive Orte geschaffen. Zum Beispiel den neuen Beobachtungsturm am Kohlbachweiher in Quierschied oder die Brücke über den Hölzerbach in Fischbach-Camphausen. Dazu kommt die Halde in Göttelborn, die immer mehr Freunde gewinnt, die dort Ihre Freizeit verbringen. Sie ist auch einfach ein attraktiver Ort zum Wandern, Laufen oder Biken – und das ohne viel Trubel mitten in der Natur und direkt vor unseren Haustüren.

Ein weiteres Highlight des Jahres 2018 war wegen des Supersommers natürlich wieder unser wunderschönes Freibad – ein weiteres Aushängeschild der Gemeinde, das sich auf die Unterstützung vieler ehrenamtlich helfender Hände stützt. Das Freibad besticht durch seine familiäre Atmosphäre.

Ein ganz wichtiger und notwendiger Meilenstein für die Familien in Quierschied stellt die Erweiterung unseres Kindergartens Villa Regenbogen dar. Gemeinsam mit dem Land und dem Regionalverband haben wir hier mehr als eine Million Euro investiert, um die gestiegene Nachfrage nach Kitaplätzen erfüllen zu können. Im Zuge dessen haben wir auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Im neuen Jahr 2019 wird darüber hinaus auch in der Kita Maria Himmelfahrt mit Sanierungs- und Umbaumaßnahmen begonnen.

Apropos. In der Grundschule in Fischbach wurden 2018 die Duschen und Toiletten modernisiert und in der Grundschule Göttelborn wurde mit den Sanierungsmaßnahmen in der Mehrzweckhalle begonnen. Wir werden 2019 und 2020 mit Unterstützung durch das sogenannte Schulsanierungsprogramm insgesamt rund 600.000 Euro in unsere drei Grundschulen in Fischbach, Göttelborn und Quierschied investieren, um dringende Maßnahmen an den Gebäuden, in den Klassensälen und im Umfeld zu realisieren.
Im Bereich der weiterführende Schule wurde unsere Gemeinschaftsschule mit Schuljahresbeginn 2018/2019 zu einer Gebundenen Ganztagesschule umgewandelt – das heißt, dass seit dem Beginn des laufenden Schuljahrs die 5. Klasse nur noch in Ganztagesform angeboten wird. Gemeinsam mit dem Regionalverband – Herr Direktor Peter Gillo ist ja heute Abend hier bei uns – wurden bereits einige Maßnahmen an der Schule vorgenommen.
Wir sind momentan in den letzten Gesprächen bezüglich der Nutzung und Umgestaltung der Taubenfeldhalle. Hier hoffen wir, eine für die Schule, für die Gemeinde und unsere Vereine und Organisationen optimale Lösung finden zu können. Ich bin sehr zuversichtlich und glaube, gerade auch ein zustimmendes Nicken von Herrn Gillo erkannt zu haben.

Bei all diesen familienfreundlichen Aktivitäten ist es nicht verwunderlich, dass die Gemeinde Quierschied im Jahr 2018 als eine der ersten saarländischen Kommunen überhaupt von Ministerin Monika Bachmann (Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie) offiziell mit dem Landessiegel „Familienfreundliche Kommune“ ausgezeichnet wurde. Dies hat uns sehr gefreut – ist es doch eine Bestätigung für unsere Anstrengungen.

Gerne möchte ich auch noch kurz auf ein paar Aktivitäten im Bereich Gewerbe eingehen. Zuerst einmal ist es sehr erfreulich, dass wir mit der UGL in Fischbach-Camphausen und der BBL Baumaschinen GmbH in Göttelborn zwei renommierte Unternehmen für unsere Standorte begeistern konnten. Ich darf in eigener Sache von beiden Unternehmern berichten, dass sie die schnelle, unkomplizierte und qualifizierte Unterstützung durch die Gemeinde - insbesondere dem Bauamt und den Gremien – als beispielhaft bezeichnet haben.
Überhaupt hat sich insbesondere der Standort Göttelborn sehr gut entwickelt. Wir haben gerade aktuell mit Unterstützung der IKS die Straßenführung in diesem Bereich deutlich optimiert, um bessere und einfachere Zufahrten für den Verkehr zu ermöglichen.

Unabhängig von den Gewerbebetrieben fühlen sich auch die vor Ort ansässige Verwaltungshochschule und die HTW für Architektur sehr wohl und sind sehr zufrieden mit dem Campus Göttelborn. Das neu entstandene Trainingszentrum der Polizei ist ebenfalls mit allen modernen und notwendigen Dingen ausgestattet.

Auch durften wir im letzten Jahr bei den ortsansässigen Unternehmen ein besonderes Jubiläum mit einem schönen Tag der offenen Tür feiern, nämlich den 100. Geburtstag unseres Kraftwerks Weiher. Wir sind sehr froh, dass uns das Kraftwerk noch erhalten bleibt.
Ich bin mir sicher, dass wir im gewerblichen Bereich auch in diesem und in den nächsten Jahren in Fischbach-Camphausen, in Göttelborn und in Quierschied weitere positive Entwicklungen vermelden können.

Lassen Sie mich jetzt noch ein paar allgemeine, aber durchaus wichtige Dinge zur Gemeinde Quierschied sagen. Quierschied ist unter den saarländischen Kommunen bei der Verschuldung auf Platz 3. Aber nicht bei den Guten, sondern leider bei den Schlechten. Insofern war es eines meiner zentralen Themen zu Beginn meiner Amtszeit, insbesondere bei den Finanzen der Gemeinde Quierschied darauf zu achten, dass wir alles auf den Prüfstand stellen, Verbesserungspotentiale erkennen, Ausgaben reduzieren und Einnahmen optimieren. Nachdem ich nunmehr in knapp zwei Wochen bereits seit drei Jahren im Amt bin, darf ich heute hier ein positives Ergebnis vermelden. Wobei ich das Ergebnis lediglich als Zwischenergebnis sehe: Sie haben es den letzten Wochen der Presse entnehmen können – „Quierschied sieht das Licht am Ende des Tunnels“, stand dort unter anderem zu lesen. Dabei ging es darum, dass wir in unserer Haushaltsplanung für 2019 nur noch mit einem Verlust von 430.000 Euro planen und für das Jahr 2020 bereits mit einem positiven Ergebnis in Höhe von 180.000 Euro rechnen. Im Vergleich hierzu hatten wir im Jahr 2015 noch einen Verlust in Höhe 3,95 Millionen Euro zu tragen und in den Jahren 2011 bis 2015 sogar insgesamt 16,149 Millionen Euro Verlust zu verzeichnen.
Ich möchte an dieser Stelle deutlich machen, dass diese Ziele nicht nur realisiert werden können, weil wir an allen Ecken und Kanten weniger investieren würden. Nein, eben nicht! Sondern, weil wir hier sehr akribisch gearbeitet haben und auch weiterarbeiten werden. Wir planen die Ausgaben genauer – das sieht man beispielsweise bei der Realisierung der Q.lisse, die wir mit nur minimalen Mehrkosten gebaut haben. Oder auch bei dem aktuellen Projekt des Erweiterungsbaus der Kita Villa Regenbogen. Wir kontrollieren die Ausgaben besser und fragen uns immer wieder:
Brauchen wir dieses oder jenes wirklich?
Muss Geld am Ende des Jahres ausgegeben werden, nur weil auf dem Konto noch Geld da ist?
Können wir zusätzliche Fördermittel aus den diversen Landes-/Bundes- oder EU-Programmen beantragen und für uns nutzen?

Auch in organisatorischer Hinsicht haben wir uns verbessert: Wir haben den Haushaltsplan für 2019 viel früher erstellt und bereits sehr frühzeitig im Dezember 2018 durch den Gemeinderat verabschiedet. Auch haben wir in den letzten zwei Jahren beispielsweise fünf ausstehende Jahresabschlüsse erstellt bzw. nachgeholt.

All dies ist uns bisher ganz gut gelungen. Und mit WIR meine ich zum einen die Verwaltung und den Bürgermeister, aber ausdrücklich auch die Gremien der Gemeinde Quierschied: Gemeinderäte, Ortsräte und Fachausschüsse. Ohne die konstruktive Zusammenarbeit und die große Bereitschaft dieser – übrigens ebenfalls ehrenamtlich Tätigen – wäre ein solches Ergebnis nicht möglich. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle ganz recht herzlich bei Ihnen bedanken. Diese positiven Entwicklungen, und das ist mir sehr wichtig, haben wir eben nicht dadurch erreicht, dass wir noch mehr sparen mussten als in den letzten Jahren ohnehin schon.

Im Gegenteil: Wir konnten und können darüber hinaus neue Dinge angehen, die vorher so nicht möglich waren:
Wir investieren in die Schulen, wir werden wieder mehr im Bereich der Straßensanierungen tun können und wir möchten die Möglichkeiten für die Vereine und Organisationen verbessern. Aktuell schaffen wir beispielsweise - erstmals seit vielen Jahren - wieder ein neues Löschfahrzeug für unsere Feuerwehr an - im Wert von mehr als 400.000 Euro.
Wir haben auch zusätzliches Personal in den Kindergärten, im Bauhof oder auf dem Bauamt eingestellt, um die Qualität in diesen Bereichen zu verbessern.

Bei all den genannten Ergebnissen und Maßnahmen ist das von der saarländischen Landesregierung für die Entlastung der Kommunen angekündigte „Saarlandpaket“, das wir sehr begrüßen, noch nicht einmal berücksichtigt.

All dies, meine sehr verehrten Damen und Herren, soll dazu führen, dass wir wieder deutlich mehr Handlungsfähigkeit bekommen. Wir wollen dafür sorgen, dass die Gemeinde Quierschied lebens- und liebenswert bleibt und sich dabei stets weiterentwickelt.

Damit sind wir erneut wieder bei denen, die heute hier im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen sollen.
Liebe Ehrenamtliche, liebe Vereine, liebe Organisationen, Ihr seid heute Abend die Ehrengäste des Neujahrsempfangs der Gemeinde Quierschied und des Heimat- und Verkehrsvereins. Das Ehrenamt in Quierschied bietet ein breites Betätigungsfeld – angefangen von Vereinen im Bereich Sport über Kultur schaffende Vereine, Organisationen wie die Freiwillige Feuerwehr, das Rote Kreuz und Malteser, bis hin zu Einrichtungen in der Jugend- und Seniorenarbeit im Bereich der kirchlichen Institutionen oder des bürgerschaftlichen Engagements. Euch alle eint die Bereitschaft etwas zu tun, was euch ganz persönlich interessiert, was euch wichtig ist und von dem ihr überzeugt seid, dass es etwas Gutes ist. Euer Einsatz für die Gesellschaft ist beispielhaft, beachtlich, bemerkenswert und unbezahlbar. Hierfür genießt Ihr meine uneingeschränkte Hochachtung. Ich darf euch versichern, dass die Gemeinde und auch die Gremien versuchen, euch die bestmögliche Unterstützung geben zu können.
Da ich selbst auch lange Zeit ehrenamtlich tätig war und es auch immer noch bin, weiß ich den Aufwand, den diese Tätigkeiten mit sich bringen, sehr wohl einzuschätzen und zu schätzen. Ich weiß auch, dass der Einsatz für andere nicht immer ganz einfach ist. Zu viele Hürden werden mittlerweile im Ehrenamt aufgebaut, zu viele Formalitäten sind einzuhalten, was mit dazu führt, dass immer weniger Menschen bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren. Insbesondere, wenn es um verantwortliche Tätigkeiten wie dem ersten Vorsitz oder den Schatzmeister geht. Hier möchten wir, also die Gemeinde und der Heimat und Verkehrsverein als Dachorganisation aller Quierschieder Vereine, zukünftig deutlich mehr Unterstützung leisten.
Erfahrungsaustausch zwischen den Vereinen über rechtliche Bewertungen und Vorgehensweisen, steuerliche und organisatorische Aspekte – all dies sind Dinge, bei denen die Vereine untereinander in Diskussionen einsteigen müssen und sich austauschen können und sollen, gilt es voranzutreiben. Vieles könnte man bündeln und gemeinsam besser bewerkstelligen nach dem Prinzip „Jeder für sich“. Hier werden wir in den nächsten Wochen und Monaten versuchen, die bestmögliche Hilfestellung zu leisten.

Mir ist es als Bürgermeister ein großes persönliches Anliegen, das ehrenamtliche Engagement auch nach außen hin mit der entsprechenden Wertschätzung darzustellen. Deshalb habe ich beschlossen, dass wir zukünftig jährlich einen neuen Preis verleihen werden – nämlich den Ehrenamtspreis der Gemeinde Quierschied als Symbol für die Wertschätzung Ihrer Arbeit. Hiermit möchten wir unsere große Anerkennung öffentlich und nachhaltig zum Ausdruck bringen. Ich freue mich bereits jetzt auf die ersten Preisträger. Bleiben Sie in Ihrem Ehrenamt engagiert. Begeistern sie junge Menschen für die vielseitigen Tätigkeiten und sorgen Sie somit für ein lebendiges und liebenswertes Quierschied.

Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ich darf Ihnen heute Abend nochmal versichern, dass ich das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Quierschied sehr gerne ausführe und gerne für die Gemeinde und ihre Menschen da bin.

Nun bin ich am Ende meiner ersten Neujahrsansprache angekommen – ich hoffe sie war nicht zu lange und nicht zu trocken. Zum Abschluss bedanke ich mich nochmal ausdrücklich und aufrichtig bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde sowie bei den Gremien für die große Unterstützung in den letzten drei Jahren. Die Arbeit für und mit euch macht mir Spaß und ich bin zuversichtlich, dass wir auch im kommenden Jahr erfolgreich zusammenarbeiten können.

In diesem Sinne bedanke ich mich für die Aufmerksamkeit, wünsche uns einen schönen Abend und Ihnen allen ein von Gesundheit, Freude und Zuversicht geprägtes Jahr 2019.

Lutz Maurer, Bürgermeister der Gemeinde Quierschied

Rückblick 2017 - Ausblick 2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
das Jahr 2017 war mein zweites als Bürgermeister der Gemeinde Quierschied. Viele Aufgaben und Herausforderungen standen an. Gemeinsam mit den zuständigen Gremien konnten Lösungen gefunden werden, die das Leben in unserer Gemeinde trotz der auferlegten Sparzwänge für alle angenehmer gestalten werden.
Bevor ich auf die wesentlichen Entwicklungen und Wegmarken des Jahres 2017 zurückblicke, möchte ich mich ausdrücklich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde Quierschied, den Gremien im Gemeinderat, den Ortsräten und Ausschüssen bedanken, die mich bei der Umsetzung der gemeinsamen Ziele in konstruktiver Zusammenarbeit aktiv unterstützt haben.
Ich erlaube mir nun einen Blick auf die wichtigsten Maßnahmen des Jahres 2017:
Der neue Veranstaltungssaal „Q.lisse – Haus der Kultur“ bot schon in den ersten Wochen und Monaten nach seiner offiziellen Eröffnung im September 2017 gut besuchte Veranstaltungen für alle Altersklassen und kulturelle Vorlieben. Nicht nur das begeisternde Eröffnungs-Wochenende sorgte für überaus positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung, von den kulturellen Vereinen und von den Künstlerinnen und Künstlern. Das zeigt mir, dass wir nach der Entscheidung für den Bau des neuen Veranstaltungssaales auf dem richtigen Weg sind, Quierschied wieder zu einem attraktiven Ort der Kultur zu machen.
In Zeiten der aus dem Ruder laufenden Baukosten vieler Großprojekte freut es mich besonders, dass der Bau des neuen Saales im dafür vorgesehenen Kosten- und Zeitrahmen geblieben ist. Eigentlich sollte dies der Normalfall sein und kein Aspekt, den man hervorheben müsste. Die Arbeiten in der Quierschieder Ortsmitte sind noch nicht abgeschlossen. Zeitnah wird die neue Parkanlage zwischen dem Rathausplatz und dem REWE-Markt eröffnet. Außerdem wird der Rathausplatz erneuert, sodass er sich optisch in das neugestaltete Umfeld einfügt und die Aufwertung der Ortsmitte abrundet.
Auch gibt es einige Verbesserungen für die Familien, die in Quierschied leben. Nicht ohne Grund wird unsere Gemeinde im Frühjahr 2018 vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie offiziell mit dem Landessiegel „Familienfreundliche Kommune“ ausgezeichnet. Dass die Lebensqualität für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren in unserer Gemeinde sehr hoch ist, zeigt nicht nur die starke Nachfrage junger Familien nach Baugrundstücken wie beispielsweise im fast komplett bebauten Neubaugebiet „In der Brückenwies“.
Diese Entwicklung kommt nicht von ungefähr, sondern gründet sich in zahlreichen gezielten Maßnahmen für alle Altersklassen wie der Einführung des Seniorenbusses oder dem senioren- und behindertengerechten Ausbau von Bushaltestellen. Sehr erfreulich ist die wieder steigende Geburtenzahl, die eine nicht unerhebliche Erweiterung der Kita Villa Regenbogen erforderlich macht. Der offizielle Spatenstich zu diesem wichtigen Projekt fand im Dezember 2017 statt. Für den Kindergarten Maria Himmelfahrt in Quierschied planen wir 2018 gemeinsam mit dem Träger der Kita GmbH umfangreiche Sanierungsarbeiten. Die Entwicklung der Gemeinschaftsschule Quierschied hin zur gebundenen Ganztagsschule ist ebenfalls eine wichtige Entscheidung für unsere Gemeinde. Wir werden hier gemeinsam mit dem Regionalverband die räumlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten optimieren. Wir als Gemeinde Quierschied werden 2018 darüber hinaus weitere Maßnahmen im Bereich der Schulen und Sporthallen planen und realisieren.
Bereits 2017 wurde mit Betonsanierungsarbeiten an unserem Freibad begonnen. Dass unser wunderschönes, familiäres Bad von vielen Besuchern aus Quierschied, aber auch aus der Umgebung sehr gut angenommen wird, macht uns sehr stolz. Wir hoffen, 2018 weitere Sanierungsmaßnahmen im Freibad durchführen zu können.
Weitere wichtige und kostenintensive Bau- und Sanierungsmaßnahmen, die trotz drastischer Sparzwänge im Jahr 2017 realisiert werden konnten und die in der öffentlichen Wahrnehmung oft keine so große Rolle spielen, fanden beispielsweise im Ortsbezirk Quierschied „In der Hirtenwies“ und am alten Jugendheim Glashütte, in Göttelborn in der Beethovenstraße und der Mehrzweckhalle und in Fischbach-Camphausen in der Schulstraße und an der Kita Pusteblume statt. Umfangreiche weitere Maßnahmen im Bereich Straßenausbau sowie Sanierungen und Kanalerneuerungen sind auch für 2018 bereits geplant.
Nicht nur bei Bauprojekten wie der Q.lisse ist mir die Wirtschaftlichkeit sehr wichtig. Eine Kommune wie die Gemeinde Quierschied kann sich in Zeiten klammer Kassen nur weiterentwickeln, wenn die wenigen zur Verfügung stehenden Mittel effizient, vernünftig und nachhaltig eingesetzt werden – und das ohne qualitative Einbußen. Keine leichte Aufgabe. Umso erfreulicher ist es, dass ein solcher Spagat beispielsweise mit den von Quierschied vorangetriebenen Optimierungen an der Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal gelungen ist. Die Interkommunale Zusammenarbeit von Quierschied, Sulzbach und Friedrichsthal kann ähnliche weitergehende Effekte herbeiführen.
Dank der guten Arbeit der Verwaltung und der konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat ist es zudem gelungen, eine deutliche Reduzierung der Jahresfehlbeträge im Haushalt der Gemeinde Quierschied zu erreichen. Mittelfristig ist sogar eine weitere Reduzierung der Fehlbeträge bis hin zur sogenannten „schwarzen Null“ in Sicht. Und dies trotz negativer Einflussfaktoren wie der hohen Regionalverbandsumlage oder der Kreditbelastung. Positiv ist in diesem Bereich die Ansiedlung von Unternehmen in unserer Gemeinde zu sehen – beispielsweise die Eröffnung der Standorte der Unternehmensgruppe UGL in Fischbach-Camphausen und BBL Baumaschinen in Göttelborn. Auch der Weiterbetrieb des Kraftwerks Weiher ist hier als ganz wichtiger Aspekt zu nennen.
Die Gemeinde selbst ist ebenfalls Arbeitgeber. Die Einführung des Gesundheitsmanagements lässt Quierschied eine Vorreiterrolle im Saarland einnehmen. Außerdem wurden im Jahr 2017 erstmals seit Jahren wieder Ausbildungsstellen geschaffen. Die bereits erwähnte erfreuliche Entwicklung im Bereich der Geburtenzahlen machte zudem die Neueinstellung von sechs Erzieherinnen und Erziehern notwendig.
Obwohl ich Ihnen an dieser Stelle viele Projekte und Maßnahmen nenne, ist es nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was wir im Jahr 2017 in Quierschied bewegen konnten. Auch im neuen Jahr 2018 werde ich alles dafür tun, dass sich die Gemeinde Quierschied weiter entwickelt und für Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, eine lebens- und liebenswerte Gemeinde bleibt. Hierzu nehme ich nach wie vor sehr gerne Ihre Anregungen und Vorschläge auf.

Ihr Bürgermeister
Lutz Maurer

„Auf ein erfolgreiches Jahr 2017“

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich bin nunmehr seit fast einem Jahr im Amt als Bürgermeister der Gemeinde Quierschied. In diesem Jahr durfte ich mich vielen neuen Aufgaben und Herausforderungen stellen.

Bevor ich darauf zurückblicke, bedanke ich mich zuerst einmal ausdrücklich für die Unterstützung, die mir von vielen Seiten entgegengebracht wurde. Sie hat mit dazu beigetragen, dass Ich dieses verantwortungsvolle Amt sehr gerne ausfülle. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Quierschied, der Gemeinderat, die Ortsräte, die Ausschüsse sowie insbesondere meine Vorgängerin Karin Lawall haben mich sehr offen empfangen und im Sinne der gemeinsamen Ziele für die Gemeinde Quierschied aktiv unterstützt. Ich freue mich schon jetzt auf das zweite Jahr meiner Amtszeit - mit wieder neuen Aufgaben, Herausforderungen und Erfahrungen, die auf mich warten.
Das Jahr 2016 war geprägt von vielen kleinen und großen Projekten und Maßnahmen.
Hierbei sind zuerst einmal die Verbesserungen für die Familien, die in Quierschied leben, hervorzuheben. Mit ihnen steigt die Lebensqualität für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren in unserer Gemeinde.
Das neu entstandene Wohngebiet „Brückenwies“ wurde beispielsweise von jungen Familien sehr gut angenommen, was in rasantem Tempo neue Wohnhäuser entstehen lässt.
Die Nachfrage nach Krippenplätzen und Kindergartenplätze ist im Jahr 2016 trotz anderslautender Prognosen erfreulicherweise enorm angestiegen. Wir haben darauf mit Neueinstellungen von Erzieherinnen und Erziehern reagiert. Des Weiteren plant die Gemeinde, 2017 ihr Angebot in der Kinderbetreuung weiter auszubauen, um Eltern auch in Zukunft die gewünschten Kindergartenplätze zur Verfügung stellen zu können. Schon jetzt profitieren die Familien in unserer Gemeinde von mit den günstigsten Kindergartengebühren im Saarland. Auch bei der Bildung hat sich etwas getan: Seit dem Sommersemester 2016 ist Göttelborn Hochschulstandort der HTW mit dem Fachbereich Architektur. Bei den Bemühungen um die Integration von Flüchtlingen gehört Quierschied zu den Vorreitern im Land. So ist unsere Gemeinde eine der ersten, die mit der Unterstützung des Landes mit Mwoloud Daoud einen Integrationsbeauftragten eingestellt hat.
Eine weitere Wegmarke hin zu einer familienfreundlicheren Gemeinde war der Beitritt zum „Lokalen Bündnis für Familie“ im November 2016. Schon vor meinem Amtsantritt hatte ich das Ziel formuliert, die Infrastruktur in den Ortsteilen mit zeitgemäßen Konzepten für seniorengerechten Nahverkehr und für spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche zu verbessern. Hierzu zählt auch das gezielte Errichten barrierefreier Bushaltestellen, das 2017 fortgeführt wird.
Weitere Maßnahmen haben ebenfalls zu einer Verbesserung der Lebensqualität für viele Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Quierschied geführt:
Die Sicherung der Nahversorgung durch die Eröffnung des Netto-Marktes Mitte September in Göttelborn oder der fertiggestellte, attraktive Göttelborner Konzertwald, der bereits beim Weihnachtsmarkt alle Erwartungen übertroffen hat. Auch der Haldenrundweg in Göttelborn mit der kürzlich neu gebauten Brücke wurde sehr gut angenommen. Die Eröffnungen von einigen neuen Geschäften wie „Karin’s Wäscheservice“, „Der kleine Pfeiffer“ oder dem Fitness-Studio „QualiLife“ senden ebenfalls ein deutlich positives Signal. Die Eröffnungen der Restaurants „Martinis“ und „Schnitzelhaus“ erweitern zudem das kulinarische Spektrum unserer Gemeinde. Hier ist es gelungen, Leerstände zu reduzieren und die Attraktivität unserer Gemeinde zu steigern.
Dazu tragen auch die Ansiedlungen größerer Unternehmen bei. So erfolgte im zurückliegenden Jahr der Spatenstich bei der BBL Baumaschinen GmbH auf dem Haldengelände in Göttelborn. In Fischbach-Camphausen freuen wir uns sehr über die Ansiedlung der Unternehmensgruppe Lehnert am ehemaligen Grubenstandort. Hier entstehen nicht nur Arbeitsplätze, sondern es erfolgt auch eine Aufwertung unserer Gemeinde als Wirtschaftsstandort.
Als Bürgermeister war es mir 2016 ein großes Anliegen, viele Gewerbetreibende persönlich kennenzulernen und in ihren Unternehmen zu besuchen. Dies werde ich 2017 weiterführen. Nur so können eine enge Verzahnung zwischen den Unternehmen und der Gemeinde entstehen und Synergien genutzt werden.
Kommen wir zum größten Projekt, das mittlerweile weithin sichtbar ist: Den Bau des neuen Kultursaals. Ende März 2016 starteten die Baumaßnahmen, die bisher planmäßig verlaufen. Nach der Fertigstellung und der offiziellen Eröffnung im Herbst 2017 wird das neue Bauwerk der gesellschaftliche und kulturelle Treffpunkt im Herzen der Gemeinde Quierschied sein.
Unser neues „Herzstück“ ist für die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde genauso wichtig wie solide Finanzen – das Schwerpunkt-Thema meiner Arbeit. Hier machte der im Juli verabschiedete Nachtragshaushalt eine Verbesserung der Jahresbilanz um rund 1,5 Millionen Euro deutlich. Dies konnte durch Einsparungen und die Sensibilisierung für Kostenstrukturen erreicht werden. „Vom Sorgenkind zum Musterschüler – Quierschieds Finanzen haben sich deutlich verbessert“, titelte die Saarbrücker Zeitung im Sommer 2016.
Weiteren Herausforderungen, denen sich die Gemeinde stellen wird, begegnen wir durch die Prüfung der Möglichkeit interkommunaler Zusammenarbeit mit den Nachbarstädten Sulzbach und Friedrichsthal. Auch sie wird eine immer wichtigere Rolle für die Zukunftsfähigkeit von Kommunen spielen.
Dies war nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was wir gemeinsam im Jahr 2016 in Quierschied bewegen konnten. Viele Ideen und Maßnahmen wurden in die Tat umgesetzt, viele weitere sollen im Jahr 2017 folgen.
Ich freue mich, diese Herausforderungen gemeinsam mit Ihnen angehen zu dürfen und werde alles daran setzen, das neue Jahr mindestens so erfolgreich zu gestalten wie das zurückliegende.

Ihr Bürgermeister,
Lutz Maurer

Gruß zum Amtsantritt

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

zum 01. Februar habe ich offiziell das Amt zum Bürgermeister unserer schönen Gemeinde Quierschied angetreten, das Amt zu dem Sie mich am 31. Mai 2015 gewählt haben.

Ich wurde in den ersten Tagen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde Quierschied sehr freundlich aufgenommen und ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Auch wurden mir von vielen Bürgerinnen und Bürgern sehr freundliche Worte und Wünsche überbracht – auch hierfür meinen recht herzlichen Dank. Die Wünsche und die Unterstützung unserer Feuerwehr haben mich ebenfalls sehr gefreut.

Ihr Bürgermeister sein zu dürfen ist mir eine große Ehre und eine Verpflichtung zugleich. Ich trete dieses Amt voller Zuversicht und Freude an und werde mich für unsere Gemeinde und für Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, gern und mit voller Kraft einsetzen.

Ich will gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde die Chancen nutzen,  zu gestalten, aber auch Dienstleister zu sein. Ich werde die Suche nach bestmöglichen Lösungen für die Herausforderungen unserer Gemeinde mit den Räten, aber auch mit den Vereinen und Institutionen moderieren und vorbereiten. Und ich will mit den Gremien in den Räten Entscheidungen treffen zum Wohle unserer Gemeinde.  

Ich bin mir durchaus bewusst, dass dies sehr stark von den nicht gerade optimalen aktuellen finanziellen, überregional politischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen bestimmt wird. Ich kann Ihnen auch nicht versprechen, dass ich all die Aufgaben erfüllen kann, aber ich verspreche Ihnen, dass ich die Aufgaben annehmen werde und alles tun werde, diese in unser aller Sinne zu bewerkstelligen.  

Ich möchte der Bürgermeister für alle Quierschieder, Fischbacher und Göttelborner sein und  über Parteigrenzen hinweg eine gute Politik zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger machen. Ich will ein Vermittler im Rathaus und in den Räten sein. Wichtig ist mir dabei auch ganz besonders das Einbeziehen der vielfältig handelnden Personen – oft auch ehrenamtlich Tätigen – aus den Fachbereichen, Vereinen, Verbänden, Schulen und Kindergärten,  der Feuerwehr, Kultur und Jugend.  Sie prägen das Erscheinungsbild unserer Gemeinde sehr positiv.

Karin Lawall – als meine Amtsvorgängerin – hat in den letzten 8 Jahren hier für Quierschied sehr gute Arbeit geleistet. Sie hat – quasi im Endspurt – noch einige wichtige Meilensteine auf den Weg gebracht. Ich werde diese engagiert und zielorientiert weiterverfolgen und möchte neue Projekte angehen.

Die Verantwortlichen in den Parteien und Gremien haben bewiesen, dass man in Quierschied sehr konstruktiv über Parteigrenzen hinweg zusammenarbeiten kann. Dies zeichnet eine erfolgreiche Gemeinde aus und ich bin mir sicher, dass wir dies auch zukünftig realisieren können.

Ich möchte Sie alle ermuntern, mit mir in Dialog zu treten. Ich brauche Ihre Unterstützung, Ihre Anregungen, Ihre Ideen, um gemeinsam daran zu arbeiten, dass unsere Gemeinde lebens- und liebenswert bleibt, sich weiterentwickelt und wir uns hier wohlfühlen.

Ihr Bürgermeister

Lutz Maurer