Ro Gebhardt: Wenn der Vater mit dem Sohne...

Freitag 13. Mai 2022, 20:00 Uhr
Ort: Q.lisse – Haus der Kultur

 

ABGESAGT

 

Am Freitag, 13. Mai kommt wieder der deutsche Gitarrist, Komponist, Buchautor und Dozent Ro Gebhardt in die Q.lisse. Dieses Mal mit einem Projekt, von dem er selbst sagt: "Nie waren die beteiligten Künstler besser aufeinander eingespielt." Sein Partner am Bass ist nämlich sein noch 14-jähriger Sohn Alec. Hinzu kommt die wunderschöne Stimme der Sängerin und Schauspielerin Nina Links aus Sulzbach. Unterstützt werden die drei von Drummer Jean-Marc Robin.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten sind in der Gemeindebücherei (VVK: 22 Euro) und an der Abendkasse (25 Euro) erhältlich. Reservierungen sind ab sofort per Email an  oder in der Gemeindebücherei (Tel.: 06897 961-195) möglich. Bitte beachten Sie ggf. die Vorgaben der aktuell geltenden Rechtsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.
 

Ro Gebhardt ist international renommierter Gitarrist, der schon auf Bühnen wie dem Blue Note oder beim Central Park Jazzfest in New York, dem Duc de Lombard in Paris, dem Aquarium in Warschau oder dem A-Trane in Berlin gespielt hat und der als Gastdozent an Hochschulen und Universitäten wie z.B. dem Harbor Conservatory for the Performing Arts in New York, Mainz, Köln oder Malta geladen wurde. Somit gehört er zu den gefragtesten Musikern in Deutschland und Europa. Eigentlich hat er sich durch seine Groß-Projekte im Bereich des Big-Band-Sounds und Funk & Latins mit und ohne Gesang einen Namen gemacht. Doch in die Q.lisse kommt er "nur" mit Gitarre, Bass und Gesang - "Und ganz viel Spielfreude!", wie er selbst versichert. Die Gebhardts begleiten dabei die Exil-Saarländerin, Schauspielerin und Sängerin Nina Links. Neben bekannten Stücken aus der Musical-, Pop- und Brasil-Ecke werden natürlich auch ein paar Songs aus eigener Feder von der aktuellen, beim SR produzierten CD „Fruit OF Passion“ nicht fehlen.

Nina Links absolvierte ihr Musical-Studium in Frankfurt am Main (2012) und schloss 2020 ein Meisner-Intensiv Coaching am Actors Space Studio in Berlin ab. In der jeweiligen weiblichen Hauptrolle in „Flashdance“, „Saturday Night Fever“ und „Fame“ erweckte Nina Links die 80er Jahre auf deutschen Theater-Bühnen zum Leben. Als Titelheldin in der Romanadaption „The Pirate Queen“ konnte sie ebenfalls überzeugen. Die Saarländerin gastierte unter anderem an den Staatstheatern in Wiesbaden, Saarbrücken und Schwerin in mehreren Produktionen, darunter Klassiker wie „West Side Story“ oder „Hair“, aber auch Filmadaptionen wie „Blues Brothers“ oder „Sugar – Manche mögen’s heiß“. Auch in modernen Komödien wie der Uraufführung „Tinder“ am Kammertheater Karlsruhe stellte sie ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Neben ihren Rollen brachte sie als Coach mehrere Musical-Inszenierungen mit dem Jugendclub der Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen auf die Bühne und begleitet in Einzel- und Gruppenworkshops angehende Musical-Talente an der saarländischen Musikschule Faszination Singen. Nebenbei schloss sie ein Zweitstudium in Publizistik und Amerikanistik in Mainz ab und arbeitet seit 2019 für den Wiesbadener Verlag Musik & Bühne als freiberufliche Übersetzerin. Heute lebt Nina Links in Berlin und ist Sängerin der Funk-Band MyFunkySouls. Aktuell ist sie am Saarländischen Staatstheater in den Stücken „Evita“ und „Im Weißen Rössl“ auf der Bühne zu erleben.

Jean-Marc Robin absolvierte eine klassische Ausbildung als Schlagzeuger (Goldmedaille für Schlagzeug und Kammermusik am C.N.R in Nancy 1992). Danach richtet er seine Karriere auf den Jazz aus und verfolgt eine solide Verbesserung im Drums-Jazz am E.N.M von Cergy-Pontoise in der Klasse von Georges Paczynski (einstimmige Goldmedaille 1996). 2010 erlangte er das D.E (staatliches Diplom) des Musiklehrers. Er hatte die Gelegenheit, mit dem National Orchestra of Lothringen, Marcel Azolla, Lalo Schifrin, Laurent Vernerey, Sylvain Gontard, Dorado Schmitt, Samson Schmitt, Andréas Oeberg, Nico Morelli, Gildas Boclé, Benoit Sauvé, Stéphane Guillaume, Claude Egéa, Benoit aufzutreten Vanderstraten, Tony Lakatos, Sylvain Beuf, Fred Soul, Eric Barret, Nicolas Folmer, Jean-Marie Ecay, Remy Chaudagne, Steckar Tuba Pack, Pierre-Alain Goualch, Diego Imbert, Bob Mintzer, J-Yves Jung, Jacques Vidal, David Prez , Jérome Barde, die regionale Big Band von Lorraine SO2, Derrick James… Er ist Professor am CRR für Musik in Metz (Regionales Konservatorium für Strahlung).

Die Presse sagt:
"traumhaft virtuos“ Gitarre&Bass, „ Meister ihres Fachs" Jazzpodium, "in der 1. Liga europäischer Jazzgitarren-Tradition" Jazzthing „Ausnahmemusiker in hinreißendem Dialog“ Frankfurter Allgemeine,  "Ausufernde Spielfreude und grossartige Dynamik" SZ, "erste Liga europäischer Jazz-Musiker" Keyboards...

 

Mehr Infos:
www.rogebhardt.com